Alte Bücher – den Wert von antiquarischen Büchern erkennen

Bücher gehören schon lange zum Alltag der Menschen dazu. Liebhaber antiquarischer Bücher mit einer langen Geschichte sind sich deren Wert oft bewusst. Doch woran lässt sich ein wertvolles Buch wirklich erkennen?

Vergangenheit und Gegenwart vereint

Einige Bücher sind so schön und von ihrem Inhalt her so aktuell, dass sie nie an Aktualität verlieren. Da kann es schon einmal passieren, dass ein Märchenbuch schon von der Urgroßmutter in Kinderzeiten einst durchgeblättert wurde oder aber das Kochbuch bereits seit Generationen in der Familie immer wieder die Besitzer wechselt. Aber auch Bestseller aus längst vergangenen Zeiten haben ihre Liebhaber. Alte Bücher zu sammeln ist eine Leidenschaft, die oft nicht nur Buchliebhaber selbst in sich tragen. Meist hängen Erinnerungen an den Stücken oder es war ein Geschenk, von dem sich nicht getrennt werden will. Einige Menschen machen sich jedoch auch explizit auf die Suche nach alten Büchern, um von deren Wert zu profitieren.

Bücher sind oft wertvoller als gedacht

Bei einem Spaziergang über den Trödelmarkt wird einem bewusst, wie groß das Angebot an alten Büchern tatsächlich ist. Oft lagern verborgene Schätze in den verstaubten Kisten, die aus einem Keller oder von einem Dachboden heruntergeholt wurden und nun hier zum Verkauf stehen. Doch wie wertvoll ein Buch nun tatsächlich ist, lässt sich oft nicht auf den ersten Blick erkennen und ist zudem von verschiedenen Punkten abhängig. Allein das Alter spricht noch nicht für einen hohen Wert. Selbst vor 100 Jahren wurden einige Bücher bereits in einer hohen Auflagenzahl auf den Markt gebracht. Handelt es sich jedoch um eine Erstausgabe oder um ein Buch aus einer kleinen Auflage, ist durchaus ein guter Preis möglich.

Anzeichen für einen Wertverfall

Sind die ersten Grundvoraussetzungen erfüllt und hat das Buch nicht nur ein beträchtliches Alter sondern stammt auch noch aus einer Erstauflage, kommt es nun auf den Zustand an. Der Wert kann sich bei einem schlechten Zustand deutlich verringern und das Buch für Sammler uninteressant machen. Ein kaputter Einband, Knicke in den Seiten, Wasserflecken oder auch handschriftliche Markierungen unterstützen den Wertverfall. Dagegen ist ein Vergilben der Seiten noch lange kein Zeichen dafür, dass ein Buch weniger Wert ist als ein weniger vergilbtes Exemplar. Mit dem genauen Wert kennen sich jedoch nur Experten aus. Daher lohnt es sich, ein Buch bei einem Antiquariat schätzen zu lassen und sich anschließend noch eine zweite Meinung einzuholen. Vielleicht verbergen sich ja doch einige Schätze in den Kisten im Keller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *