Der Prozess des Jahres – seit heute steht Kachelmann vor Gericht

Am heutigen Morgen begann der Prozess des Jahres. Doch dieser war schneller wieder vorbei als gedacht. Bereits nach fünfminütiger Verhandlung wurde der Prozess vertagt. Am nächsten Montag, den 13. September 2009 wird der Prozess fortgesetzt.

Vor Gericht muss sich der Schweizer Jörg Kachelmann (52) verantworten. Angeklagt wird er wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Kachelmann soll seinem mutmaßlichen Opfer, seiner langjährigen Geliebten Sabine W., ein Messer an den Hals gehalten haben und sie unter Androhung des Todes zum Sex gezwungen haben. Sie erschien heute als Nebenklägerin im Gerichtssaal im Landgericht Mannheim.

Um kurz vor 9.00 Uhr traf Kachelmann in Begleitung seiner Anwältin Andrea Combé im Landgericht Mannheim ein. Zu dieser Zeit war sein Anwalt Birkenstock bereits im Gericht.

25 Prozesstage sind für die Verhandlung des Falls Kachelmann festgesetzt, in denen 25 Zeugen und fünf Sachverständige sprechen werden. Heute, am ersten Prozesstag sollte die Anklageschrift, die insgesamt elf Seiten umfasst, verlesen werden. Doch dazu kam es erst gar nicht. Denn die Anwälte Kachelmanns stellten einen Befangenheitsantrag gegen den vorsitzenden Richter Michael Seidling. Dieser 250 Seiten umfassende Antrag richtet sich neben Seidling auch gegen eine weitere Richterin.

Das Urteil wird Ende Oktober erwartet. Wird Kachelmann schuldig gesprochen, muss er mit einer Haftstrafe von mindestens fünf Jahren rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *