Google Instant verkürzt die Suche

Um die Vorteile von Google Instant erkennen zu können, ist ein kleiner Ausflug in das menschliche Können interessant. Ein geübter Schreiber kann zwei Tasten mit einem zeitlichen Abstand von etwa 300 Millisekunden drücken. Die Augen sind da deutlich schneller. Sie können neue Informationen schon in einem Bruchteil dieser Zeit erkennen und die Informationen zur Verarbeitung ans Gehirn schicken. Genau diesen biologischen Mechanismus nutzt Google Instant aus.

Google Instant stellt eine Weiterentwicklung der bisher schon von der Suchmaschine angezeigten Vorschläge der Suchbegriffe dar, die der Nutzer schon bekommt, während er noch mit der Eingabe seiner Suchbegriffe beschäftigt ist. Bisher basierten die angezeigten Vorschläge auf dem Erraten der beabsichtigten Suchbegriffe. Google Instant bietet bereits während der Eingabe erste Suchergebnisse dazu an. Das soll laut den eigenen Angaben des Entwicklers bei jeder Suche zwischen zwei und fünf Sekunden einsparen können.

Noch ist Google Instant nur für die Internetuser verfügbar, die auf ihrem vorhandenen Google Konto gerade angemeldet sind. Auch ist diese Funktion noch nicht weltweit verfügbar und kann nur auf schnellen Breitbandverbindungen genutzt werden. Lahmer Datenaustausch mit dem Interner führt dazu, dass sie automatisch abgeschaltet wird. Die Google Instant Funktion kann nur auf neueren Browsern verwendet werden. Dazu gehören der Chrome 5 und 6 von Google selbst, der Firefox von Mozilla ab der Version 3, der Internet Explorer ab der 8er Version sowie der MAC Bowser Safari 5.

1 comment for “Google Instant verkürzt die Suche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *