Banken haben nicht dazu gelernt

434604_R_by_Jens-Bredehorn_pixelio.deDie Verursacher der Wirtschaftskrise haben aus der Lage wohl nichts gelernt. Dies ergab eine Studie von Stiftung Warentest. Bei 21 Sparkassen und Banken wurden 147 Test-Beratungsgespräche durchgeführt. Ergebnis: „große Blamage“ für die Banken.

Der Berater sollte eine sicheer Anlage für die vermeintlichen Kunden finden, die 30 000 Euro anlegen wollten. Dabei sollte eine Rendite von 4% möglich sein und dies sollte über fünf Jahre laufen. Die Beratungen wiesen alle große Mängel bei der vollständigen, verständlichen Erklärung des Produktes auf und es wurde nur sehr gering über eventuell anfallende Kosten informiert.

Die Auswertung der Test-Gespräche viel dementsprechend schlecht aus. Nicht eine Bank erhielt ein „gut“. Gerade Mal drei Institute bekamen knapp ein „Befriedigend“, 16 von ihnen ein „ausreichend“ und zwei sogar ein „mangelhaft“.

Blamiert haben sich die Sparkassen und Banken mit Angeboten, wie Aktien-, Renten- und Immobilienfonds. Die Sicherheiten sind hier am geringsten gewährleistet. Weiter ging es mit Rentenversicherungen, Bausparverträge und das Geld in Gold anlegen. Hier konnte die 4% verlangte Rendite nicht zugesichert werden und bei einigen Angeboten würden sich die fünf Jahre Anlagezeit gar nicht lohnen. Da kommt doch der Verdacht auf, dass es den Beratern noch immer nur um die Rendite gehe und nicht um die Kundenbelange.

© Jens Bredehorn / PIXELIO

1 comment for “Banken haben nicht dazu gelernt

  1. 30. Dezember 2009 at 20:48

    Der Verdacht kommt wirklich auf, ja – ist echt unglaublich, was Stiftung Warentest das festgestellt hat, da fällt einem echt nichts mehr ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *