Eine gute Idee für ein Geburtstagsgeschenk – eine neckische Fußmatte

Es ist nicht nur die Wohnung selbst, in der man Individualität zeigen kann. Damit kann man schon vor der eigenen Wohnungstür beginnen. Der Onlineshop Monsterzeug hat genau dafür ein paar besonders interessante Ideen parat, die in einer Preislage angesiedelt sind, bei der man sie auch gut als Geburtstagsgeschenk oder als Präsent für Weihnachten verwenden kann.

Eine davon ist eine Fußmatte mit der Aufschrift „slide to unlock“. Die Aufforderung kommt bekannt vor? – Mit ihr bekommt es der Besitzer eines Smartphones mit Touch-Display täglich mehrfach zu tun. Bei Sliderhandys kommt durch das Aufschieben die Tastatur zum Vorschein. Bei anderen Modellen lassen sich durch die schiebende Berührung mit dem Finger die Funktionen frei geben oder der Wecker ausschalten. Diese Fußmatte wäre also ein neckisches Geburtstagsgeschenk für jeden Menschen, von dem man weiß, dass er ein Technikfreak ist und sich auch für die Fanartikel begeistern kann.

Die Fußmatte von Monsterzeug ist aber nicht nur ein Fanartikel, sondern mit einem solchen Geburtstagsgeschenk sorgt man auch dafür, dass der neue Besitzer künftig nicht mehr so viel Arbeit mit der Reinigung seines Eingangsbereichs hat. Die robusten Kokosfasern auf einer Basis aus PVC streifen losen Schmutz von den Schuhsohlen ab. Hängt im Winter noch Schneematsch an den Schuhen, dann bleibt das Tauwasser in der Fußmatte und läuft nicht auf dem Fußboden breit. Das verhindert nicht nur unschöne Wasserränder auf dem Boden, sondern sorgt auch dafür, dass niemand in einer Pfütze ausrutschen kann. Und bei einer Größe von 45 mal 75 Zentimetern haben einige Paar Schuhe Platz.

Und wer einen „Spion“ in der Tür und eine versteckte Klingel hat, der könnte so manche lustige Beobachtung machen. Vielleicht nehmen Spaßvögel unter den Besuchern die vom Handy gewohnte Aufforderung wörtlich. Es könnte ja der Klingelauslöser unter der Fußmatte verborgen sein. Mit Drucksensoren aus dem Bereich der Sicherheitstechnik für Türen und Fenster wäre das technisch sogar möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *