Facebook kündigt Veränderungen an – für mehr Privatsphäre

Das weltweit bekannte Netzwerk Facebook hat sich zu einer riesigen Plattform gemausert. Inzwischen sind dort rund 350 Millionen Menschen angemeldet. Doch schon seit langem bemängeln die Mitglieder Einstellungen, die ihre Privatsphäre schützen sollen. Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, hat jetzt Abhilfe angekündigt. Was bereits im Juli verlautet wurde, soll jetzt „in den nächsten Wochen“ passieren.

Das Anmelden bei Facebook ist eigentlich ganz einfach. Die eigene Profileinstellung ist schnell eingerichtet, eine Statusmeldung schnell geschrieben und Fotos, Videos und Links können unkompliziert hochgeladen und eingestellt werden. Wer darf aber was sehen und wem mache ich meine Seite zugänglich? Da wird es schon schwieriger.

Genau dieses Problem soll jetzt beseitigt werden, verspricht Zuckerberg. Die Einstellungen werden einfacher sein und für jede Statusmeldung und jeden Link kann dann festgelegt werden, wer sie sehen darf, ob Arbeitskollegen, Freunde, Familie oder für alle. Somit sind die Urlaubsbilder vor fremden Blicken geschützt.

Gleichzeitig werden die regionalen Netzwerke auf Länderebene abgestellt (was aber nichts mit den jeweiligen nationalen Sprachversionen von Facebook zu tun hat). Das Netzwerk sei jetzt zu groß dafür, weil die einzelnen regionalen Bereiche Millionen Mitglieder haben und dadurch die Privatsphäre nicht mehr kontrollierbar ist. Durch diese Veränderungen will Facebook seinen Mitgliedern zeigen, dass ihre Belange ernst genommen werden.

1 comment for “Facebook kündigt Veränderungen an – für mehr Privatsphäre

  1. 15. Dezember 2009 at 16:11

    Naja die Mitglieder von Facebook brauchen dringend diese Veränderung. Die Privatsphäre muss privat bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *