Lebensmittel online kaufen – lohnt sich das?

ap4c58a712845bd_smallEs hat den Anschein als hätten die Verbraucher den Preiskampf der Discounter langsam aber sicher satt. Es vergeht kein Tag an dem nicht einer der großen Lebensmittelanbieter marktschreierisch eine neue Preisschlacht eröffnet. Die Lebensmittelhändler merken aber mittlerweile, dass sie auf diese Weise keinen neuen Kunden gewinnen können. Im Gegenteil, viele Kunden wandern einfach ab. Jetzt soll der Abwärtstrend gestoppt werden und zwar mit Onlineshopping. Immer mehr Discounter denken laut über die Möglichkeit des Onlineshoppens nach und einige haben bereits konkrete Pläne. So will zum Beispiel die REWE-Gruppe ab dem Winter 2010 ihren Kunden die Ware auch im Onlineshop anbieten.

Laut REWE werden zwei Konzepte getestet. Eines dieser Konzepte sieht vor, dass die Kunden bequem von zu Hause im Onlineshop einkaufen können und dann die Waren in einem so genannten Drive-In Geschäft abholen. Auch Metro will auf eine ähnliche Weise die Kunden über das Onlineshopping an sich binden. Lebensmittel im Internet kaufen ist im Grunde nichts neues, denn Edeka und Amazon bieten schon seit geraumer Zeit Lebensmittel an. Wenn auch nur mit einem eher mäßigen Erfolg. Auch viele Feinkosthändler bieten ihre Dienste im Internet an, und haben damit allerdings mehr Erfolg, denn sie setzten im letzten Jahr rund 500 Millionen Euro um. Ob es sich aber für den Kunden lohnt, ist eine andere Frage. Fleisch, Fisch, Gemüse und auch Mineralwasser und Bier sind im Onlineshop oft doppelt so teuer.

Bildquelle: aboutpixel.de / Gemüsemix © Diana Kettern

2 comments for “Lebensmittel online kaufen – lohnt sich das?

  1. Günther M.
    5. Oktober 2010 at 20:04

    Jetzt mal ehrlich. Müssen wir immer alles am PC machen ? Mich persönlich würde es nerven, wenn ein Verkäufer meine Einkäufe holt. Nachher habe ich eine vergammelte Tomate oder ähnliches in der Tasche. Muss ja echt nicht sein. Ich persönlich achte weniger auf den Preis als auf die Qualität die ich bekomme. Wenn ein guter Apfel keine 10 sondern 80 Cent kostet, dann ist es halt so und ich zahle das.

  2. Tobias
    6. Oktober 2010 at 16:12

    Ich denke dieses Konzept lohnt sich nur für eine begrenzte Anzahl von Produkten, besonders wenn es um das Niedrigpreissegment geht. Auf jeden Fall sollte darauf geachtet werden, das dem Kunden zur jeder Zeit des Online-Einkaufs die maximale Transparenz im Bezug auf den Preis gewährleistet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *