Rauchen in der Schwangerschaft mindert Baby-Gesundheit

Dass das Rauchen einer werdenden Mutter sich negativ auf das im Bauch heran wachsende Kind auswirkt, das ist schon längere Zeit bekannt. In der Regel verweisen die Gnyäkologen und Kinderärzte darauf, dass die Babys zu klein und untergewichtig werden und das Risiko von Früh- und Fehlgeburten steigt. Nun ist noch ein anderer Aspekt hinzu gekommen, der werdende Mütter dazu bewegen sollte, so schnell wie möglich mit dem Rauchen aufzuhören.

Wissenschaftler haben bei den Kindern von Raucherinnen Unregelmäßigkeiten beim Cholesterinspiegel festgestellt, die auch dann auftreten, wenn die Mütter nach der Geburt ihrer Kinder mit dem Rauchen aufgehört haben. Diese Unregelmäßigkeiten konnten sogar bei Kindern im Alter von acht Jahren noch nachgewiesen werden. Sie betreffen vor allem einen erniedrigten HDL-Wert. Das HDL ist das „gute“ Cholesterin, das mit dazu beiträgt, das Herz- und Kreislaufsystem eines Menschen gesund zu halten.

Im „European Heart Journal“ berichteten die Wissenschaftler aus Australien auch darüber, dass sie der Meinung sind, dass sich diese Veränderungen bis ins Erwachsenenalter hinein fortsetzen könnten. Nach Meinung von David Celermajer, einem der Professoren der Sydneyer Universität haben die Kinder von rauchenden Schwangeren später ein deutlich erhöhtes Risiko für Herzanfälle und Schlaganfälle, was sich natürlich auch negativ auf die Lebenserwartung auswirkt. In Zahlen nannte er ein um 15 Prozent erhöhtes Risiko.

 

1 comment for “Rauchen in der Schwangerschaft mindert Baby-Gesundheit

  1. 29. Juni 2011 at 15:04

    Danke für diesen tollen Artikel. Ich denke, das Thema kann einfach nicht genug angesprochen und thematisiert werden. Es gibt noch so viele Schwangere, denen die Gefahr des Rauchens in der Schwangerschaft nicht wirklich bewusst ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *