Schweinegrippeimpfstoff fehlt

SpritzeDie Schweinegrippe verbreitet sich immer mehr, doch nicht jeder kann eine Impfung erhalten. Ferner soll es für Schwangere einen anderen Impfstoff geben.

Der Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) traf sich mit seinen 16 Länderkollegen gestern in Berlin zu einem Sondergipfel, Thema Schweinegrippe. Zu besprechen waren die Engpässe bei der Lieferung und der entstandenen Tumulte. Zu Letzterem konnte keine Änderung gelingen, aber die Länder wollen „im Austausch von Informationen enger zusammenrücken”, hieß es.

Der britische Hersteller GlaxoSmithKline wurde massiv unter Druck gesetzt – mit Erfolg. Bis Ende November werden 9,3 Millionen Dosen Impfstoff geliefert und bis Ende Dezember weitere 10,7 Millionen Dosen, versprach ein Vertreter des Herstellers. Vorrang haben jedoch immer noch das Sicherheits- und Gesundheitspersonal. Danach werden chronisch Kranke die Impfung erhalten.

Des Weiteren wurde auf dem Gipfel entschieden, dass Impfstoff ohne den Wirkverstärker geordert wird, erst einmal 150 000 Dosen. Diesen sollen Schwangere erhalten. Die australische Firma CSL Biotherapies wurde mit der Lieferung beauftragt. Sie ist einer der weltweit größten Produzenten für Influenza Impfstoffe. Der Impfstoff wird 7,93 Euro kosten.

2 comments for “Schweinegrippeimpfstoff fehlt

  1. 25. November 2009 at 13:23

    Ja, davon hab ich auch gehört, aber gut, mich störts nicht, weil ich mich eh nicht impfen lassen wollte. Hab aber gehört, dass für die Politiker genügend Impfstoff da ist.

  2. Düsseldorf
    19. Juni 2011 at 18:45

    Ich war dermaßen schockiert, wie sich unsere Regierung und auch die Gesundheitsämter mit Ihren Massenkäufen blamiert haben. Wer hat dafür gezahlt? Müßig mal wieder darüber zu grübeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *