Statussymbole – Dinge, die das Ego pflegen

Es gibt viele Menschen, die Statussymbole brauchen, um überhaupt Selbstbewusstsein zeigen zu können. Doch an anderer Stelle gehören sie zum „guten Ton“, wenn man dazu gehören möchte. Wer in Monaco oder Nizza leben will, der muss einfach einen luxuriösen Schlitten fahren und auch bei der Kleidung auf eine hochwertige und trendige Auswahl achten. Was gerade top in ist, lässt sich beispielsweise im Lifestyle Magazin EgoTrends.de in Erfahrung bringen.

Fakt ist, dass es heute Statussymbole für die verschiedensten Interessen gibt. Was für den einen der Ferrari ist, ist für den Nächsten die Harley Davidson, die man natürlich nicht ohne die passende Luxus-Kombi aus Echtleder fahren sollte. Der Dritte wieder legt Wert auf einen Oldtimer als Zweitwagen. Vor allem die Cabrio-Varianten erfreuen sich hier zur Ego-Pflege größter Beliebtheit.

Auch die technischen Gadgets haben sich mittlerweile zu Statussymbolen entwickelt. Vor allem die Smartphones sind hier in den Fokus gerückt. Selbst aus den Standardmodellen kann man mit schicken Hüllen einen echten Hingucker machen. Wer das nötige Kleingeld hat, kann sich natürlich auch Sonderausführungen mit Brillantenbesatz oder ähnlichen neckischen Verzierungen leisten. Visitenkarten sollten nicht lose im Geldbeutel stecken. Wer Aufmerksamkeit erregen möchte, der Kauf sich metallene Hüllen, die auf Wunsch sogar mit einem Logo oder einem Namenszug graviert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *