Große Überraschung beim großen Preis von Italien – Sutil wird Vierter

311411_R_K_B_by_Matthias-Stöbener_pixelio.deAdrian Sutil belegte am vergangenen Wochenende den vierten Platz beim großen Preis von Italien. Durch einen kleinen Patzer beim Bremsen hätte Sutil dieses Ergebnis beinahe verbockt. Er überfuhr mit seinem Force India die Boxenmarkierung und brachte einen Mechaniker zu Fall. Trotz des Manövers lenkte Sutil sein Fahrzeug planmäßig wieder auf die Strecke von Monza zurück. Um sich wenig später den Vierten Platz zu sichern und fuhr damit nur knapp am Siegertreppchen vorbei. Der 26jährige hatte bereits am Samstag beim Qualifying für Aufsehen gesorgt, als er sich einen Startplatz in der vordersten Reihe sicherte.

Adrian Sutil stammt aus Gräfelfing bei München. Sein Vater kommt gebürtig aus Uruguay, ist Musiker und gehörte zu den Münchner Philharmonikern. Seine Karriere als Go-Kart-Fahrer startete er mit immerhin schon 13 Jahren. Seine erste Meisterschaft im Formel-Rennwagen bestritt er mit fast 20. Es folgten: Formel-BMW-ADAC, die Formel-3-Euro-Serie sowie die A1GP-Serie. Danach wechselte er in Japans Formel 3 und nebenbei in den Formel-1-Rennwagen von Eddie Jordan.

Es folgte der Aufstieg zum Formel-1-Pilot im Team Spyker, das teilweise im Besitz eines niederländischen Autobauers war. Mittlerweile nennt sich die Mannschaft Equipe Force India und gehört dem Inder Vijay Mallya. Außerdem gehört ihm ein Bier und eine Fluglinie mit dem Namen Kingfisher. Viele Jahre hatten diese Autos das Nachsehen – nun fahren sie mit an der Spitze. Was wohl nicht nur an den starken Mercedes-Motoren und den guten Getrieben von McLaren liegt, sondern so ganz nebenbei auch am Einkauf guter Ingenieure. Beim Rennen in Spa-Francorchamps belegte sein Teamkollege Ciancarlo Fisichella die Pole Position und Sutil wurde knapp Zweiter. Wie sich herausstellte war Fisichellas anschließender Wechsel zu Ferrari nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Er eroberte im Ferrari nur den 14. Platz, während der Ersatz bei Force India, Vitantonio Liuzzi, beim Qualifying prompt Siebter wurde.

 

Foto: © Matthias Stöbener / PIXELIO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *