Druckveredelungen – für den ganz besonderen Auftritt

Wer sich von der breiten Masse abheben möchte, der sollte darauf achten, dass er seinen Kunden und gewerblichen Geschäftspartnern ein paar kleine Extras präsentiert. Und das fängt schon bei den Drucksachen an. Als Gutenberg damals im 15. Jahrhundert den Buchdruck erfunden hat, wurde noch mit Lettern gearbeitet, die vom Setzer in Platten einzeln zu Wörtern und Seiten zusammen gestellt worden sind. So waren individuelle Abstände möglich. Bei der Verwendung der Druckplatten wurde auf das Papier ein erheblicher Druck ausgeübt. So entstand der Hauch eines Reliefs. Man konnte die Buchstaben auf dem Papier ein wenig fühlen. Und genau diese Technik wird heute wieder als eine Variante der Druckveredelungen angeboten. Sie wird auch als Letterpress oder Bostonstyle bezeichnet und vor allem für Drucksachen wie Einladungskarten verwendet.


Edle erhabene Strukturen der Buchstaben lassen sich auch mit der Heißfolienprägung als einer weiteren Technik der Druckveredelungen erzielen. Sie bietet besonders viel Spielraum bei der individuellen Gestaltung. Damit sind unifarbene Lettern genauso möglich, wie Buchstaben, die in allen Farben des Regenbogens schimmern. Eine besondere Form stellen hier die holografischen Prägungen dar, die bevorzugt als Mittel der Sicherung gegen Fälschungen eingesetzt werden. Eine Einschränkung besteht darin, dass die Linien eine bestimmte Stärke nicht unterschreiten dürfen. Lackpapier und Textilien können auf diese Weise mit individuellen Motiven und Schriftzügen vorzugsweise bedruckt werden.

Ein besonders hochwertiges Aussehen seiner Drucksachen kann man durch Druckveredelungen mit UV-Lack erreichen. Entscheiden kann man sich zwischen hoch glänzenden und matten Varianten. Ein Vorteil der UV-Lacke besteht darin, dass mehrere Druckverfahren dafür angewendet werden können. Die Palette reicht vom Siebdruck über den Flexodruck bis hin zum klassischen Offsetdruck. Wer die Aufdrucke besonders gut schützen möchte, kann ergänzend eine Cellophanierung in Auftrag geben, bei der die Logos und Schriftzüge mit einer Folie überzogen werden. Dadurch entsteht ebenfalls eine erhabene reliefartige Struktur. Fazit: Drucksachen müssen nicht mehr länger langweilig und einfach sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *