Frühjahrszeit ist Familienplanungszeit

Wenn es draußen heller und wärmer wird, werden die Menschen sexuell auch wieder aktiver, was an den Veränderungen liegt, die äußere Einflüsse wie Temperatur und Licht im Hormonhaushalt des Menschen bewirken. Da wird die frisch begrünte Lichtung im Wald schon einmal zum „Spielfeld“, auf dem man seine erotischen Fantasien ausleben kann. Und oft ist eine Folge dessen Nachwuchs in der Familie.

Babyausstattung nicht „auf den letzten Pfiff“ kaufen

Dank der modernen Methoden des Ultraschalls lässt sich heute schon in einem sehr frühen Stadium der Schwangerschaft feststellen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. So muss man beim Kauf der Babyartikel nicht auf das eigene Gefühl vertrauen oder sich ausschließlich im Sortiment der geschlechtsneutralen Farben wie Grün und Weiß bedienen. Die Ausstattung für das künftige Kinderzimmer gibt es schon sehr preiswert, wenn man die Zeit für einen Preisvergleich nutzt und die Möbel selbst aufbauen kann. Das gilt von der Wickelkommode über das Babybettchen bis hin zur Tapete und den Lampen, mit denen man das Kinderzimmer in ein kleines Reich für Prinzen und Prinzessinnen verwandeln kann.

Babybedarf – auf die Qualität kommt es an

Wer Babyartikel kaufen möchte, der sollte nicht das alleinige Augenmerk auf den Preis richten, sondern vielmehr die Qualität in den Vordergrund stellen. Beim Babybettchen beispielsweise lässt sich der Komfort für Eltern und Kind erhöhen, wenn man eine Variante mit einem in der Höhe verstellbaren Boden kauft. Nimmt man gleich ein etwas größeres Exemplar, wäre es wichtig, dass die Gitter abgenommen werden können, denn dann lässt sich das Bettchen auch im Kindergartenalter weiter nutzen und erspart den Eltern doppelte Anschaffungen. Bekleidung für Babys sollte möglichst aus hautfreundlichen Naturmaterialien oder atmungsaktiven Kunstfasern bestehen. Letztere erweisen sich hinsichtlich der Pflegeeigenschaften als die bessere Wahl. Obwohl es Waschmittel gibt, die angeblich Bakterien auch schon bei niedrigen Temperaturen vernichten können, wäre es ratsam, zu Babywäsche zu greifen, die sich auch bei höheren Temperaturen waschen lässt. Besonders wichtig ist das bei der Bettwäsche, bei den Windeln, den Lätzchen und den Handtüchern.

Beim Babybedarf auch auf gesundheitliche Aspekte achten

Kaum eine Mama und ein Papa kommen zur Ruhe, wenn der Nachwuchs keinen Nuckel hat. Beim Kauf diese Babyartikel sollte man darauf achten, dass sie ganz weich und möglichst dünn sind. Das ist der Zahngesundheit des Babys zuträglich. Etwas tiefer sollte man auch beim Fläschchen in die Tasche greifen. Milchprodukte haben die Eigenart, dass sie sich gern festsetzen. Deshalb raten die Experten zu den Fläschchen, die zum Beispiel in der Mikrowelle sterilisiert werden können. Das leistet einen Beitrag zur Vorbeugung gegen Koliken beim Baby. Ein weiteres Auswahlkriterium beim Babyzubehör sollte die BPA-Freiheit sein. Das gilt vom Nuckel über das Kunststoff-Überhanglätzchen und die Flasche bis hin zum Babyspielzeug. BPA ist das Kürzel für Bisphenol A, das bei der Herstellung von Artikeln aus Kunststoff verwendet wird. Es gilt aktuell als bedenklich, weshalb man bei der Auswahl der Gegenstände fürs Baby lieber auf die Varianten aus Polypropylen zugreifen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *