Hilfe bei Schulden und Zwangsversteigerung

Gesetzliche Grundlage für die Zwangsversteigerung ist das „Gesetz über die Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung“, abgekürzt ZVG. Zuständig ist immer das Amtsgericht, in dessen Einzugsgebiet die Immobilie liegt, die zwangsversteigert werden soll. Das Gericht wird auf Antrag eines Gläubigers tätig. Für den Antrag muss der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel vorlegen. Darunter fallen sowohl Rechte, die im Grundbuch besichert sind als auch die Titel, die man sich als Gläubiger im gerichtlichen Mahnverfahren beschaffen kann. Danach fällt das Gericht einen Beschluss, in dem die Zwangsversteigerung angeordnet wird. Ab diesem Moment zählt die Immobilie „als beschlagnahmt“, was mit einem Vermerk im Grundbuch kenntlich gemacht wird.

Der Nachteil einer Zwangsversteigerung besteht immer darin, dass dabei in der Regel niedrigere Erlöse als bei einem sogenannten freihändigen Verkauf erzielt werden. Vor allem bei großen Immobilienkrediten, bei denen die Beleihungsgrenze voll ausgeschöpft wird und die in den ersten Jahren der Laufzeit „kippen“, bleibt meistens eine größere Forderung übrig, die vom Schuldner noch getilgt werden muss. Deshalb ist es wichtig, sich schon sehr frühzeitig fachkundige Hilfe bei Schulden und Zwangsversteigerung zu holen.

Mögliche Ansprechpartner finden sich bei den staatlichen Schuldnerberatungen, bei denen der Hilfesuchende kostenlos beraten wird. Auch viele gemeinnützige Hilfsorganisationen wie das DRK, die Diakonie und die Arbeiterwohlfahrt betreiben solche Beratungsstellen. Sie unterstützen den Schuldner auch in einem bereits laufenden Verfahren, denn gegen den Vollstreckungsbeschluss des Amtsgerichts ist nach dem Paragrafen 30a der oben genannten Rechtsnorm auch das Rechtsmittel der Beschwerde zulässig. Alternativ wäre eine Abwehr der Zwangsversteigerung auf der Basis des Paragrafen 765a der Zivilprozessordnung, kurz ZPO, möglich. Auch der Gläubiger kann das laufende Verfahren einstellen lassen, was zeigt, dass persönliche Verhandlungen mit den Gläubigern immer eine gute Sache sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *