Klassenlotterien: Spielprinzip und Geschichte

Sowohl die SKL als auch die NKL wurden im Jahr 1947 ins Leben gerufen. In der Ersten schlossen sich die Bundesländer zusammen, die zum Ende des II. Weltkriegs von der US-Army besetzt waren. Die restlichen westlichen Bundesländer bildeten die NKL, der die fünf östlichen Bundesländer in Jahr 1990 beigetreten sind. Von Beginn an wurde ein Teil der Einnahmen für gemeinnützige Zwecke verwendet.

Die weitere Entwicklung der Klassenlotterien

Beide Varianten werden als die erste Klassenlotterie Deutschlands bezeichnet und sind im Sommer 2012 aufgelöst und in die Gemeinsame Klassenlotterie, kurz GKL, überführt. Die Bezeichnungen SKL und NKL sollen aber vorerst als Markenbegriffe weiterhin erhalten werden. Auch die Logos der beiden Ursprungslotterien werden noch verwendet. Das von beiden Varianten angewendete Spielprinzip der Klassen bleibt ebenfalls unverändert. Die GKL ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und betreibt Niederlassungen in München und Hamburg. Sie untersteht hinsichtlich des anzuwendenden Glücksspielrechts den Bestimmungen des Hamburger Landesrechts. Die GKL funktioniert nach dem Prinzip der Selbstverwaltung. Ihr Kontrollorgan ist die Gewährträgerversammlung, zu der jedes beteiligte Bundesland einen Vertreter entsendet.

Wie funktioniert die Klassenlotterie?

Wer sich Losanteile für die Klassenlotterie kauft, kann sich auch bei der GKL auf eine staatliche Garantie für die Gewinne verlassen, hinter der nun sämtliche Länder der Bundesrepublik Deutschland stehen. Der Startschuss für die ausgespielten sechs Klassen fällt jeweils zum 1. Juni und zum 1. Dezember eines jeden Jahres. Ein komplettes Los besteht aus zehn Anteilen. Die Höhe und Anzahl der möglichen Gewinne steigt mit jeder ausgespielten Klasse weiter an. Wie hoch ein Gewinn für den Einzelnen werden kann, hängt von der Anzahl seiner erworbenen Losanteile ab. Zusatzgewinne in der Größenordnung von einer Million Euro können bei der TV-Show „Tag des Glücks“ gemacht werden.

Die Trends bei der GKL

Durch die Zusammenführung der beiden einst selbstständigen Klassenlotterien können sie nun unter dem Dach der GKL bei einem Ansprechpartner parallel gespielt werden. Für das Jahr 2013 wurden neue Produkte angekündigt, zu denen es allerdings derzeit noch keine konkreten Informationen für die Kunden gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *