US-Notenbank erschwert Vergabe von Kreditkarten

Wie in vielen anderen Staaten auch macht die Überschuldung vieler Privathaushalte der US-Regierung zunehmend Sorgen. So sollen mittlerweile zumindest Jugendliche besser geschützt werden. Diese müssen künftig ihre Kreditwürdigkeit nachweisen, bevor sie überhaupt eine Kreditkarte bekommen. In Deutschland war dies bisher nicht der Fall. Einige Anbieter haben sich sogar darauf spezialisiert, Kreditkarten ohne Nachweis auszugeben. So war es möglich, eine Plastikkarte ohne Schufa-Auskunft zu erhalten. Die Gefahr der Überschuldung, besonders in jungen Jahren, war sehr groß. Mittlerweile versucht man auch hier dagegen zu steuern, indem man sogenannte Prepaid-Kreditkarten anbietet.

Dabei handelt es sich um normale Kreditkarten mit dem Unterschied, dass man sie aufladen muss, bevor man sie nutzen kann. So ist es ausschließlich möglich, das Geld auszugeben, was man auch auf der Plastikkarte hat. Ein Versuch der hohen Verschuldung von auch deutschen Bürgern entgegen zu wirken.
In den USA ist dies nun nicht mehr möglich. Die Regierung sah die einzige Möglichkeit zur Vorbeugung von Überschuldung darin, die Menschen zu kontrollieren und den Nachweis einer Kreditwürdigkeit vorzulegen. Besonders brisant gelten Jugendliche in Deutschland ab 18 Jahren als erwachsen und somit als voll kreditwürdig, wenn man die entsprechenden Nachweise vorlegt, verzögert sich dies in den USA erheblich, denn hier gilt man erst ab 21 Jahren als Erwachsener.

Heißt, vorher ist ohne entsprechenden Nachweis der Kreditwürdigkeit keine Kreditkarte möglich. Kreditwürdigkeit erlangen sie, wenn sie nachweisen können, dass sie über eigene private Mittel verfügen und das auch in ausreichender Menge oder wenn Eltern oder Großeltern für sie bürgen. Vergleicht man die Methode der US-Regierung mit der der deutschen Regierung, scheint es fast den Anschein, als hätten die USA die bessere Lösung gefunden. Der Grund ist, auch mit einer Prepaid-Kreditkarte muss man erst Geld aufladen. Hat man dies nicht zur Verfügung, kann es schnell passieren, dass es zu einer Girokontoüberziehung kommt, nur um auf der Kreditkarte „flüssig“ zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *