Weihnachtsmärkte, Feiertage und Autofahren

Den Weg zu den Weihnachtsmärkten erkennt man meistens schon von Weitem am Duft. Es ist eine Mischung aus dem Geruch gebrannter Mandeln, der sich mit dem Odeur von Räucherkerzen und dem des Glühweins verbindet. Wer länger an den Standen mit den Pyramiden, den Weihnachtsbaumkugeln und den Geschenkideen stöbert, der bekommt auch schon mal kalte Füße und kann den Verlockungen des Glühweins nicht widerstehen. Und genau das sollte man bei einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt gleich von vornherein mit einplanen. Das bedeutet, dass man am besten öffentliche Verkehrsmittel für den Weg dorthin benutzt.

Ansonsten wäre für den Heimweg ein Taxi eine gute Alternative. Damit man nicht erst nach einem Taxistand suchen und lange in der Kälte mit seinen Kartons und Taschen warten muss, wäre es ratsam, dass man sich vorher schon einmal eine Taxi-App, wie zum Beispiel taxi.eu für das Smartphone herunter lädt. Damit hat man schnellen Zugriff auf mehrere Tausend Fahrzeuge. Sie verteilen sich auf verschiedene europäische Städte.

Genau deshalb ist diese App auch eine gute Sache, wenn man die Feiertage nicht zu Hause verbringen möchte, sondern sich einen erholsamen Urlaub gönnt. Gerade jetzt locken wieder viele Fluggesellschaften mit Billigpreisen für innereuropäische Flüge. Damit kommt man nicht nur preisgünstiger, sondern auch wesentlich entspannter ans Ziel, als wenn man sich hinter das Lenkrad des eigenen Autos setzen und mehrere Hundert oder gar Tausende von Kilometern auf den allein schon durch die Wetterbedingungen staugefährdeten Autobahnen fahren würde. Und die Preise an den Zapfsäulen dürften spätestens in der Woche vor Weihnachten noch einmal kräftig klettern, so dass der Umstieg auf die Kombination Flugzeug und Taxi noch deutlich lukrativer werden dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *